Home|FREUDIG UND MUNTER – Zwei Ordens-Jubiläen in Wien

FREUDIG UND MUNTER – Zwei Ordens-Jubiläen in Wien

Freudig und munter feierten am Pfingstmontag Sr. Verena und Sr. Franziska ihr vierzigstes bzw. sechzigstes Ordensjubiläum. 40 Jahre nach ihrer Profess ist Sr. Maria Verena freudig wie eh und je in der Erfüllung ihrer Aufgaben ebenso wie Sr. Maria Franziska nach 60 Jahre Ordensleben noch immer erstaunlich munter im Dienste der guten Sache lebt und wirkt.

Wie Pater Andrè Derndarsky in seiner Predigt betonte, sind wir alle von Gott berufen und zwar schon lange, bevor wir es selbst von dieser Berufung wissen. Bis wir eines Tages – aus freiem Willen – dieser Berufung folgen. So war es auch bei unseren beiden Mittschwestern die über all die Jahre gottgeweihte Ehelosigkeit die evangelische Armut und apostolischen Gehorsam gelobt und gelebt haben. Sie sind als lebendiger Teil der Berufung immer wieder Stütze und Hilfe für ihre Mitschwestern und die große Gemeinsame Sache an der die SSND-Schulschwestern in aller Welt, Tag für Tag wirken.

Die Kirche „Mutter der Barmherzigkeit“ in Wien 15 war aus diesem feierlichen Anlass bis auf den letzten Platz gefüllt. Gäste aus ganz Österreich, selbst aus den angrenzenden Häusern in Italien und Gorizia, ließen es sich nicht nehmen diesen denkwürdigen Tag gemeinsam mit unseren beiden Schwestern im Hochamt würdig zu zelebrieren. Sogar zwei SSND-Schwestern aus der Provinz Central-Pacific (USA) nahmen an dieser bewegenden Feier teil und überbrachten ihre Segenswünsche an ihre Mitschwestern und die Jubilarinnen. Fürbitten in drei Sprachen sowie drei Priester aus Wien, Indien und China(!) gaben dem Hochamt eine würdevolle Dimension. Umrahmt von den sphärischen Klängen der Sr. Maria Ulrike an der Orgel.

Die Reihe der Gratulanten im Anschluss an das Hochamt war nahezu endlos. Gratulanten die, teils bei strahlendem Wetter im Innenhof des Mutterhauses und teils im Festsaal des SSND-Ordenshauses auf die beiden Jubilarinnen warteten um ihnen ihre Aufwartung zu machen. Abgerundet wurde das wunderbare Fest durch eine Agape im Garten des Klosters wo Zeit blieb gemeinsame Erinnerungen aufzufrischen und gute Bekannt wieder zu treffen. Über allem schwebte der Geist der seligen Mutter Theresia von Jesu Gerhardinger in deren Nachfolge unsere Schwestern weiterhin leben und wirken.

2019-10-01T16:10:18+00:00